Robuste schöne Vinylböden vom Holzhandel

Schon seit einigen Jahren erfreuen sich die sogenannten Vinylböden großer Beliebtheit. Sie sind robust und widerstandsfähig, einfach und vielseitig verlegbar, pflegeleicht und begeistern durch ansprechende Dekore. Dem klassischen Laminatboden mit vergleichbaren Eigenschaften laufen sie immer mehr den Rang ab. Als Holzhandel mit Tradition seit 1928 und starker Kompetenz im Bodensegment bieten wir Ihnen eine große Auswahl an Vinylboden sowie Designboden, welcher ohne PVC auskommt. Neben „Fertig-Vinyl“ mit Klickverbindung erhalten Sie bei uns auch andere Varianten vom Massivvinyl über Rigid-Vinyl bis zu dünnen Klebesheets – alles davon auch in der entsprechenden Designboden-Variante.

Design- und Vinylböden bei Keplinger


Reizvolles Fertig-Vinyl zum Verklicken

Zweifelsohne stellt das dreischichtige „Fertig-Vinyl“ den verbreitetsten Vinylboden dar. Der Aufbau ist nahezu identisch zu Laminat, nur, dass statt einer Melaminharzoberfläche eine Vinylschicht die Decklage bildet. Diese Vinyl-Decklage wird zusätzlich geschützt mit einer UV-Vergütungsschicht. Als Träger dient zumeist eine hochverdichtete Holzfaserplatte (HDF). Spezielle Ausführungen für eine bessere Feuchtraumeignung können auch andere Träger aufweisen. Der „Gegenzug“ – die unterste Schicht – verleiht dem Boden zusätzliche Stabilität und wird gerne kombiniert mit einer Trittschalldämmung. Eine hervorragende Wahl ist hier der Vinylboden mit Dämmlage aus Kork, denn dieser erstaunliche Naturstoff ist nicht nur äußerst weich und elastisch, sondern auch angenehm warm durch seine hohe natürliche Dämmwirkung. Da das Fertig-Vinyl bei der Verlegung verklickt wird, ist es auch under den Namen "Klick Vinyl" bekannt.


Massivvinyl – perfekt für Feuchträume

Vinylböden mit einem Holzwerkstoffträger eignen sich nicht für Feuchträume, da eindringende Feuchtigkeit zum Aufquellen der Trägerplatte führen kann. Der Kunststoff Vinyl selber ist unempfindlich gegen Wasser. Deshalb eignet sich ein Boden, der vollständig aus Vinyl gefertigt wird, perfekt für den Einsatz in Feuchtbereichen, Küche und Co. Im Badezimmer hat Massivvinyl den Reiz, dass es weicher und wärmer als Keramikfliesen ist. Trotz einer geringen Aufbauhöhe weist Massivvinyl eine Nut- und Feder-Verbindung für eine einfache Verlegung auf. Wenn bei der Renovierung Bodenbeläge mit geringer Stärke gefragt sind – etwa, um Türen und Zargen nicht kürzen zu müssen – erweist sich die geringe Aufbauhöhe von massivem Vinyl ebenfalls als Vorteil. Es lässt sich sogar über einem vorhandenen Bodenbelag verlegen. Dennoch muss man bei der Robustheit bzw. Abriebfestigkeit keine Abstriche machen und erhält auch Massivvinyl mit Nutzungsklasse 23/33.

Wir vergleichen diese beliebten Böden und beleuchten die jeweiligen Vorzüge in Hinblick auf verschiedene Anwendungen, Raumsituationen und Ansprüche.

Zum Ratgeber Parkett oder Vinyl?

Innovatives Rigid-Vinyl

Das oben beschriebene Massivvinyl hat viele Vorteile, allerdings auch gewisse Schwachstellen. Um diese abzustellen, wurde Vinyl mit einem speziellen Rigid-Träger entwickelt (rigid = „starr, fest“). Rigid-Vinyl ist fast so dünn wie Massivvinyl, aber wesentlich unempfindlicher gegen Temperatureinflüsse. Auch Unebenheiten des Untergrunds können von Rigid-Vinyl toleriert werden, wo es bei Massivvinyl zu Problemen kommt oder eine aufwändige Vorbereitung des Untergrunds erfordert. Rigid-Vinyl besitzt einen innovativen Träger (Solid Polymer Core), bei dem Kalk- oder Steinmehle für Stabilität und Widerstandsfähigkeit sorgen. Auch eine Trittschalldämmung aus Kork oder XPS ist in der Regel in diesem leistungsfähigen Bodenbelag integriert.


Praktische Vinyl-Klebesheets

Das dünne Vinyl zum Verkleben eignet sich mit seiner geringen Stärke hervorragend für anspruchsvolle Renovierungsprojekte. Mit knapp 2 mm Stärke lässt es sich auf einem entsprechenden Untergrund verkleben. Sogar großzügige Landhausdielenformate mit ansprechender Strukturprägung und Längen über 1200 mm sind möglich! Die vollständig aus Vinyl bestehenden Klebesheets sind wasserfest, leise und fußwarm: perfekt als Ersatz von Fliesen in Feuchtbereichen vom Badezimmer bis zur Spa-Anlage!


Design-Böden ohne PVC und Weichmacher

Alle genannten Vinylboden-Varianten erhalten Sie auch als sogenannten Designboden. Darunter verstehen wir einen Bodenbelag, welcher statt PVC (wie bei Vinylboden) einen anderen Kunststoff verwendet. Grund dafür ist, dass beim PVC von Vinyl der Einsatz von Weichmachern gefordert ist, um das eigentlich harte, spröde Material für die Eignung als Bodenbelag weich und elastisch zu machen. Wenn auch die Inhaltsstoffe von Vinylböden heutzutage strengen Auflagen unterliegen, gelten Designböden mit alternativen, unbedenklichen Kunststoffen als wohngesunde Alternative. Wichtig ist beim Kauf von Designböden, dass Sie sicherstellen, dass er auch wirklich PVC-frei ist, da der Begriff „Design-Boden“ manchmal auch für einen Vinylboden verwendet wird.

Virtueller 360° RundgangErkunden Sie Keplingers Holzwelt virtuell und besuchen Sie unseren Bodenschauraum.

Virtuellen Rundgang starten

Highlights & Trends

Vinyl- und Designböden begeistern durch eine riesige Vielfalt an tollen Ausführungen, Stilen und Dekoren. Wie auch bei Laminat ist es prinzipiell möglich, jede beliebige Optik zu erzielen. Am verbreitetsten sind Holzdekore wie z.B. Eiche, doch auch Stein- Fliesen- und Keramikdesigns erfreuen sich großer Beliebtheit. Denn ein Steinboden hat zwar eine schöne Naturoptik, doch die Oberfläche ist kalt und hart – nicht unbedingt das, was man sich für einen Bodenbelag wünscht! Design- und Vinylböden wiederum sind angenehm weich und warm, auch der Raumschall wird besser gedämpft, als bei einem Hartboden aus Stein (oder auch Laminat).

  • Design- und Vinylboden mit Landhausdielen-Optik
    Ein großes Dielenformat ist bei jeder Bodengattung beliebt – ob bei Parkett, Laminat oder eben auch bei Design- und Vinylböden. Die Fachbezeichnung für das Format lautet „Landhausdiele“ (oder auch „Schlossdiele“ für noch größere Abmessungen). So erhalten Sie unsere wunderschönen Design- und Vinylböden mit üppigen Längen bis zu knapp 2200 mm und entsprechend großzügigen Breiten bis zu 235 mm. Hier kommen z.B. die authentisch nachgebildeten Holzdekore inklusive holztypischer Prägestruktur hervorragend zur Geltung. Eine Fase an allen Seiten der Diele hebt die einzelne Landhausdiele optisch noch stärker hervor.
  • Steinfliesen im XXL-Format
    Das Pendant zur großen Landhausdiele sind extragroße Fliesen für Steinnachbildungen. Mit Abmessungen bis zu erstaunlichen 904 x 396 mm wirkt die kühle Eleganz von lebensechten Steinnachbildungen besonders eindrucksvoll. Weißer Marmor bringt angenehm frische Helligkeit in Ihr Zuhause. Interessante Ornamentstrukturen wiederum imitieren traditionelle Fliesenmotive. Graue Beton- und Mineralstrukturen wiederum passen hervorragend zu einem dezenten minimalistischen Einrichtungsstil.
  • Tolle Oberflächenstrukturen von Synchronpore bis Steinstruktur
    Die Beschaffenheit der Vinyloberfläche erlaubt die Nachbildung von lebensechten, dabei sehr unterschiedlichen Strukturen. Ob authentische Holzprägungen von gebürstet über rustikal bis sägerau (inklusive Synchronpore) oder Stein- und Mineralstrukturen mit Unebenheiten und porig-rauen Oberflächen feiner Steinböden – die raffinierten Oberflächen spielen eine große Rolle in der Design-Qualität der Böden!

Entdecken Sie unser Top-Sortiment rund um Design- und Vinylböden! Wir möchten Sie überzeugen mit Vielfalt und hervorragender Fachhandelsqualität. Neben Böden von Top-Marken wie  z.B. Parador und Tilo sowie unserer Fachhandelsmarke HOPA bieten wir natürlich auch ein umfassendes Zubehörsortiment von der passenden Sockelleiste bis zu Reinigungs- und Pflegeprodukten.


Wunderschöner Bodenschauraum

Machen Sie sich am besten selbst ein Bild davon, wie überzeugend unsere Design- und Vinylböden Stein- oder Holzdekore imitieren. Versuchen Sie doch einmal, in unserem Bodenschauraum den Unterschied zwischen Parkett und Vinylböden zu entdecken! Viele unserer schönsten Bodenbeläge haben wir original verlegt, um Ihnen einen optimalen Eindruck zu verschaffen. Testen Sie Wärme, Laufgefühl, Haptik, Raumschall und optische Raumwirkung, vergleichen Sie die Lebendigkeit einer Schiffsbodenoptik mit der Ruhe von Landhausdielen ... und lassen Sie sich einfach inspirieren von den herrlichen Möglichkeiten, Ihr Zuhause einzurichten!

Starke Fachberatung und exzellenter Service

Wenn Sie uns in Traun bei Linz und Leonding besuchen, können Sie nicht nur original verlegte Böden aller Art vergleichen, sondern auch Ihre Fragen direkt an unsere Bodenberater richten. Gerne helfen wir Ihnen weiter, um den optimal passenden Design- und Vinylboden zu finden. Nutzen Sie als Architekt oder Handwerksbetrieb gerne unseren schönen Bodenschauraum für Ihr Beratungsgespräch – gerne gemeinsam mit unseren Fachberatern.

Häufigste Fragen und Antworten zum Thema Vinylboden

Wie wird ein Vinylboden verlegt?

Dies ist abhängig vom Bodentyp bzw. Bodenaufbau, der bei Vinylböden sehr verschieden sein kann. Je nach Vinylvariante ist es auch unterschiedlich schwer, diese als Heimwerker selbst zu verlegen.

  • Mehrschichtiges Fertig-Vinyl: Der Aufbau dieser Bodenvariante ist ganz ähnlich wie Laminat oder auch 3-Schicht-Parkett. Die genannten Varianten unterscheiden sich vor allem bei der obenliegenden Deckschicht, die entweder aus Melaminharz (Laminat), aus einem Holzfurnier (Parkett) oder eben aus Vinyl besteht. Darunter liegen eine Trägerplatte und ein Gegenzug. Die mehrschichtige „Fertig-Vinyl“-Variante lässt sich durch Klickverbindungen einfach „schwimmend“ verlegen, eine Verleimung ist nicht erforderlich (kann aber manchmal sinnvoll sein). Erste Wahl für den verlegenden Heimwerker!
  • Vollvinyl / Massivvinyl mit Klickverbindung: Auch diese Vinyl-Variante verfügt über Nut und Feder und kann schwimmend verlegt werden. Da das dünne Vollmaterial stark auf Temperatureinflüsse reagiert, ist eine Verklebung dennoch oft empfehlenswert, etwa in Wintergärten oder bei bodentiefen Fenstern. Weiterhin verzeiht der dünne Bodenbelag keine Unebenheiten beim Untergrund. Die Verlegung ist insgesamt eher für den Fachbetrieb.
  • Vinyl mit Rigid-Träger: Bei dieser Variante werden einige Schwachstellen von Massivvinyl abgestellt durch einen speziellen Rigid-Träger, dem z.B. Stein- oder Kalkmehl mehr Festigkeit verleiht. Dennoch ist Rigid-Vinyl immer noch sehr dünn und dadurch „renovierungsfreundlich“. Rigid-Vinyl verträgt Wärmeeinflüsse besser und eignet sich gut für Feuchträume.
  • Vinyl zum Verkleben: Diese Vinylplanken aus Vollmaterial sind nur zur Verklebung vorgesehen. Sie sind die dünnste Vinyl-Variante und verfügen oftmals über integrierte Selbst-Klebesysteme.
Wie reinige ich meinen Vinylboden?

Ein großes Verkaufsargument beim Vinylboden ist die hohe Pflegeleichtigkeit. Die Oberfläche ist robust und unempfindlich. Wichtig ist dennoch, dass bei der Reinigung nicht zu viel Wasser verwendet wird (wenn überhaupt). Vor allem bei Trägerplatten auf Holzfaserbasis bei Fertig-Vinyl kann eindringende Feuchtigkeit zum Aufquellen führen. Typischerweise reicht es aus, den Vinylboden zu fegen oder abzusaugen. Bei Bedarf können Sie auch einen milden Allweckreiniger verwenden, eventuell auch einen speziellen Vinylreiniger. Maximal „nebelfeucht“ wischen! Übrigens sollten Sie auch, wenn Sie wischen, vorher den Boden absaugen, um kleine Steinchen etc. zu entfernen, die Kratzer an der Oberfläche hinterlassen könnten.

Was sagt die Nutzungsklasse über die Robustheit von Vinyl aus?

Wie abriebfest und widerstandsfähig Ihr Design- oder Vinylboden ist, können Sie an der sogenannte Nutzungsklasse ablesen (diese wird auch bei Laminat verwendet, nicht aber bei Naturböden wie Parkett). Unabhängig von den „offiziellen“ Zuordnungen bezüglich Nutzungsklasse und Einsatzort empfehlen wir folgende Werte:

  • Gering beanspruchte private Räume (z.B. Schlafzimmer): NK 23/31
  • Stärker beanspruchte Privaträume und Gewerbeobjekte: NK 23/33
  • Hoch beanspruchte Gewerbeobjekte/Industrie: NK 32/41 - NK 34/43
Was sind Design-Böden im Unterschied zu Vinylböden?

Ein Vinylboden wird aus PVC verwendet. Dieser eigentlich harte und spröde Kunststoff benötigt Weichmacher, um die nötige Elastizität für einen Bodenbelag zu erhalten. Heutzutage sind diese Weichmacher gesundheitlich unbedenklich bei Qualitäts-Vinyl, dennoch wünschen sich viele Kunden einen Boden mit den tollen Eigenschaften von Vinyl, aber ohne Weichmacher oder andere „bedenkliche“ Zusatzstoffe. Viele Böden mit dem Label „Design-Böden“ verwenden gesundheitlich unbedenkliche Kunststoffe. Die Auszeichnung mit dem Blauen Engel kann hier zur Orientierung dienen, denn manchmal werden auch herkömmliche Vinylböden als „Design-Boden“ bezeichnet.

Unser Team der Abteilung Böden

Klaus Rosenthaler

Abteilungsleiter Böden & Türen

+43 7229 73631-210
Erich Kepplinger

Verkauf Boden

+43 7229 73631-253
Wilhelm Haslmayr

Verkauf Boden
 

+43 7229 73631-250
Peter Hauzenberger

Schauraumbetreuung Boden

+43 7229 73631-222

Besuchen Sie uns in Traun
Mo - Do07:00 - 12:00 Uhr
 12:30 - 16:30 Uhr
Fr07:00 - 12:00 Uhr

Kunden interessierten sich auch für diese Themen:

Parkettboden

Laminatboden

Korkboden